Morgens um 9 Uhr fuhr ich über die lange Alleestraße Richtung des Hofes auf dem Steffi und Felix leben. Kamerasachen im Kofferraum, die Sonne scheint und aus der Ferne sehe ich 2 Personen auf dem Balkon stehen. Entweder waren es der/die Trauzeuge*in oder das Brautpaar.
Ich stieg aus dem Auto, Kofferraum auf, Kamera an:
Die Atmosphäre an dem Morgen empfand ich so familiär, einladend und offenherzig, wie ich es selten erleben durfte. Alle machten irgend etwas, Bügeln, Augenpads entfernen oder einfach Eddi streicheln. Aber alle waren zusammen, lachten und die Freude strahlte nur so aus allen heraus. Vor allem natürlich aus Steffi und Felix.
Wie frisch verliebt turtelten die beiden aneinander vorbei, aber nie ohne Kuss. Es war wirklich einfach schöne Fotos der beiden zu machen und ich fühlte mich an diesem Morgen wie ein wertgeschätzter Teil der Familie.
Der alte Oldtimer war eine Überraschung für Steffi, die gelungen war.
Damit fuhren sie zum Standesamt, Freunde und Familie alle schon vor Ort.
Es gab viele Umarmungen und die Stimmung blieb über den ganzen Tag familiär und es gab viele Tränen. Im Standesamt haben Wenzel und Joe zum Emfang Musik gemacht und die richtige Stimmung für die Trauung geschaffen.
Die Worte der Beamtin waren persönlich und lustig und sie hat die Hochzeitsgesellschaft mit Fragen in die Runde zu einem Teil der Trauung gemacht.
Zum Empfang gab es Waffeln und Glühwein, jeder bekam eine Emaille Tasse als Gastgeschenk und die Gäste unterhielten sich und lachten viel miteinander.
Zur Feier ging es in den Dachstuhl, welcher mit warmen Farben beleuchtet und dekoriert war. Es gab lustige und emotionale Vorträge und Aufführungen der Familie und der Freunde.
Nach dem Hochzeitstanz war innerhalb von 5 Sekunden die Tanzfläche voll. Ein Moment, der die Vertrautheit und Offenheit aller anwesenden Personen widerspiegelt und den Tag zu einem, nicht nur für Steffi und Felix, sondern allen Beteiligten (inkl. mir) unvergesslichen Erlebnis gemacht hat.
DANKE!

Back to Top